Referenzen von Dr. Markus Erbach

Meine neue Webseite vom Mai 2015 www.pragmatic-identity-matching.com gibt Aufschluss über meine Arbeitsbelege, Publikationen und Referenzen.

Dissertation Identity Matching (2004-2010, publ. 2011)

Markus Erbach entwickelt in seiner interdisziplinären Dissertation das Identity Matching-Konzept. Die Dissertation wurde im FB Philosophie/ Kommunikationswissenschaft begonnen (TU Dresden 2004-2007) und in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in BWL/Marketing fortgeführt und abgeschlossen (Univ. Potsdam 2008-2010, publiziert 2011).

Das Thema "Identity Matching - inhaltliche Integration in der strategischen Kommunikation" betrifft eine grundlegende Forschungslücke, die auch in anderen Bereichen und Wissenschaftsdisziplinen von hoher Relevanz ist: Die geplante Integration von Inhalten zwischen Teilnehmern bzw. Gegenständen einer Kommunikation. Während für die BWL formale Aspekte (wie z.B. der Einsatz von Marketinginstrumenten) oder zeitliche Aspekte (wie. z.B. Mediapläne) gut zu planen sind, stellt die geplante Integration von Inhalten eine Herausforderung dar, weil die Wirkung von Inhalten nicht "berechenbar" ist.

Das Identity Matching-Konzept eröffnet mit dem Ansatz der geplanten Identitätspassung nach dem Identitätsverständnis der Sozialpsychologie und nach einem Modell der Semiotik einen innovativen Weg der identitätsorientierten Organisation und Integration von Inhalten und stellt hierfür Instrumente und Methoden bereit. 


Statement auf dem Buchrücken von Prof. Dr. John V. Maciuika, New York:

"Markus Erbach‘s Cognicube and Identity Matching methods offer a cutting-edge system of tools to match the needs of a wide range of institutions. His powerful and guided, applied semiotic approach will add focus, clarity, and new synergy to the operations of private enterprises, government agencies, and nonprofit organizations alike."